401k vs. Gewinnbeteiligung

401k und Gewinnbeteiligungspläne sind beide Formen der Altersvorsorge. Sie ermöglichen den Mitarbeitern, Beiträge vor Steuern auf ein Konto zu leisten, auf dem Beiträge und Einnahmen erst bei der Verteilung besteuert werden. Bei 401k-Plänen muss ein Arbeitgeber Beiträge zu einem Plan leisten. Gewinnbeteiligungspläne können so erstellt werden, dass der Arbeitgeber jedes Jahr entscheidet, ob und wie viel er beitragen soll. In seinem Dokument "Die Wahl eines Pensionsplans - Gewinnbeteiligungsplan" stellt der Internal Revenue Service fest, wo der Cashflow ein Problem ist, und die Gewinnbeteiligung ist "streng diskretionär."

Ähnliche Features

401k und Gewinnbeteiligungspläne haben viele Ähnlichkeiten. Pläne können Auszahlungen und Kredite ermöglichen. Bei beiden Plänen basieren die Altersleistungen eines Teilnehmers auf dem Kontostand dieses Teilnehmers. Mit einem traditionellen Beitrag von 401.000 können die Mitarbeiter im Jahr 2010 bis zu 16.500 Dollar Gehaltsabgrenzungen pro Steuerjahr einnehmen und einen zusätzlichen Aufschlag von 5.500 Dollar, wenn der Mitarbeiter mindestens 50 Jahre alt ist. Bei einem Gewinnbeteiligungsplan ist die Gehaltsabgrenzungsoption für Mitarbeiter nicht obligatorisch, obwohl viele Gewinnbeteiligungspläne über diese Funktion verfügen.

Verschiedene Effekte

Es gibt wichtige Unterschiede zwischen einem traditionellen 401k-Plan und einem Gewinnbeteiligungsplan. Ein 401k kann von jedem Arbeitgeber mit Ausnahme einer staatlichen oder kommunalen Körperschaft aufgestellt werden. Jeder Arbeitgeber kann gemäß dem IRS Retirement Plans Navigator einen Gewinnbeteiligungsplan aufstellen. Bei der Kombination von Beiträgen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern können aus 401k jährliche Beiträge von insgesamt bis zu 49.000 US-Dollar oder 100 Prozent der Arbeitnehmerentschädigung gewährt werden, je nachdem, welcher Betrag niedriger ist. Für einen Gewinnbeteiligungsplan beträgt der maximale Beitrag den gleichen Betrag von $ 49.000 oder einen niedrigeren Prozentsatz des Gehalts eines Angestellten.

Typen

401k und Gewinnbeteiligungspläne bieten viel Flexibilität. Bestimmte 401k-Pläne haben jedoch andere Anforderungen als andere Pläne. In einem traditionellen 401-KB-Plan kann ein Arbeitgeber einen Prozentsatz der Vergütung eines Arbeitnehmers auf ein 401-KB-Konto einbringen. Dies wird als nicht selektiver Beitrag bezeichnet. Ein Arbeitgeber kann auch den Beitrag eines Arbeitnehmers bis zu einem gesetzlich festgelegten Betrag anpassen oder beides tun. In einem Safe Harbor 401k kann ein Arbeitgeber einen passenden oder einen nicht ausgewählten Beitrag leisten. Mit einem SIMPLE 401k können Arbeitgeber Dollar-für-Dollar-Matches oder einen nicht selektiven Beitrag abschließen.

Vesting

Ein weiterer Unterschied zwischen 401.000 und Gewinnbeteiligungsplänen besteht in der Frage der Ausübungszeit, dem Zeitpunkt, zu dem ein Mitarbeiter Anspruch auf Beiträge zu einem Plan hat. Beträge, die von Mitarbeitern eingebracht werden, sind immer zu 100 Prozent unverfallbar. Mit SIMPLE- und Safe-Harbor-401k-Plänen ähneln die Beiträge des Arbeitgebers den Beiträgen eines Arbeitnehmers - immer zu 100 Prozent. Traditionelle 401k-Pläne können so gestaltet werden, dass die Beiträge des Arbeitgebers im Laufe der Zeit auf der Grundlage eines Ablaufplans gesetzt werden. Bei Gewinnbeteiligungsplänen kann das Vesting mit der Zeit wie ein 401k-Plan erfolgen. Wenn ein Gewinnbeteiligungsplan zwei Jahre Dienstzeit erfordert, werden alle Beiträge sofort überwiesen.

Roth 401k

Ein Roth 401k unterscheidet sich sowohl von regulären 401k als auch von Gewinnbeteiligungsplänen dahingehend, dass die Beiträge zu einem Roth 401k in US-Dollar nach Steuern geleistet werden, im Gegensatz zu den Vorsteuerbeiträgen zur Finanzierung anderer Pläne. Der andere Hauptunterschied zwischen einem Roth 401k und anderen Programmen besteht darin, dass eine qualifizierte Verteilung über den Plan vorgenommen wird. Ausschüttungen aus regulären 401.000 und Gewinnbeteiligungsplänen werden als regelmäßiges Einkommen behandelt und zu den geltenden Sätzen besteuert. Wie der Internal Revenue Service in seiner Online-Broschüre mit dem Titel "Häufig gestellte Fragen zu Pensionsplänen zu bestimmten Roth-Konten" feststellt, "ist eine qualifizierte Verteilung eines bestimmten Roth-Kontos nicht im Bruttoeinkommen des Mitarbeiters enthalten."

Haftungsausschluss

Bei Fragen zu individuellen Altersvorsorgeplänen lesen Sie bitte die mit dem Plan gelieferten Unterlagen. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an den Planadministrator. Wie bei jeder finanziellen Entscheidung ist es ratsam, sich von einem Finanzplaner Ihrer Wahl beraten zu lassen. Alle in diesem Artikel behandelten Pläne unterliegen dem Bundesgesetz. Alle Pläne können sich ändern.

Empfohlen

Warum ist es wichtig, ein Ethikprogramm zu implementieren?
2019
So steigern Sie Ihren Computer, der nachlässt
2019
So sichern Sie ein Windows Embedded System
2019