5 Machtquellen in Organisationen

Organisationen bestehen aus Individuen, die mehr oder weniger Macht ausüben. In manchen Fällen beruht die Autorität auf dem Titel einer Person in der Organisation oder auf Fachwissen und Fachwissen. Andere können Macht durch zwischenmenschliche Beziehungen oder die Kraft ihrer Persönlichkeit ausüben. Wieder andere gewinnen Einfluss durch die Möglichkeit, Zugang zu wichtigen Ressourcen zu gewähren.

Legitime Macht

Legitime Macht wird auch als Positionsmacht bezeichnet. Sie leitet sich von der Position einer Person in der Hierarchie einer Organisation ab. Stellenbeschreibungen zum Beispiel erfordern, dass junge Arbeitnehmer ihren Führungskräften Bericht erstatten und ihnen die Befugnis geben, ihren jüngeren Mitarbeitern Aufgaben zuzuteilen. Für eine wirksame Ausübung der Positionsmacht muss davon ausgegangen werden, dass die Person, die sie ausübt, diese legitim verdient hat. Ein Beispiel für legitime Macht ist diejenige, die ein CEO eines Unternehmens besitzt.

Expertenkraft

Wissen ist Macht. Expertenkraft entsteht aus dem Besitz von Wissen oder Fachwissen in einem bestimmten Bereich. Diese Menschen werden von Organisationen wegen ihrer Fähigkeiten zur Problemlösung sehr geschätzt. Personen, die über Sachkenntnis verfügen, erledigen kritische Aufgaben und gelten daher als unverzichtbar. Die Meinungen, Ideen und Entscheidungen von Personen mit fachlicher Kompetenz werden von anderen Mitarbeitern hoch geschätzt und beeinflussen daher in hohem Maße ihr Handeln. Der Besitz von Sachkenntnis ist normalerweise ein Sprungbrett zu anderen Machtquellen wie der legitimen Macht. Zum Beispiel kann eine Person, die über Expertenbefugnisse verfügt, zum höheren Management befördert werden, wodurch sie legitime Befugnisse erhält.

Referent Power

Die Referentkraft ergibt sich aus den zwischenmenschlichen Beziehungen, die eine Person mit anderen Personen in der Organisation pflegt. Menschen besitzen eine Referenzkraft, wenn andere sie respektieren und mögen. Referentenkraft entsteht aus Charisma, da die charismatische Person andere über Bewunderung, Respekt und Vertrauen beeinflusst, die andere für sie haben. Die Befugnis zum Referent beruht auch auf persönlichen Verbindungen, die eine Person mit Schlüsselpersonen in der Organisationshierarchie hat, z. B. dem CEO. Es ist die Wahrnehmung der persönlichen Beziehungen, die sie hat, die ihre Macht über andere erzeugt.

Zwangsgewalt

Die Zwangskraft ergibt sich aus der Fähigkeit einer Person, andere Personen durch Drohungen, Strafen oder Sanktionen zu beeinflussen. Ein Junior-Mitarbeiter kann zu spät arbeiten, um eine Frist einzuhalten, um Disziplinarmaßnahmen seines Chefs zu vermeiden. Zwangskraft ist daher die Fähigkeit einer Person, einen anderen Mitarbeiter zu bestrafen, zu feuern oder zu verurteilen. Die Zwangsgewalt hilft, das Verhalten der Mitarbeiter zu kontrollieren, indem sichergestellt wird, dass sie sich an die Richtlinien und Normen der Organisation halten.

Macht belohnen

Belohnungskraft entsteht aus der Fähigkeit einer Person, die Zuteilung von Anreizen in einer Organisation zu beeinflussen. Diese Anreize umfassen Gehaltssteigerungen, positive Beurteilungen und Beförderungen. In einer Organisation beeinflussen Personen, die über Belohnungskraft verfügen, die Handlungen anderer Mitarbeiter. Belohnungskraft motiviert die Mitarbeiter, wenn sie gut genutzt werden. Wenn sie jedoch durch die Günstlingswirtschaft angewendet wird, kann die Macht der Belohnung die Mitarbeiter stark demoralisieren und ihren Output verringern.

Empfohlen

Personaleinsatzplanung
2019
So fügen Sie einen Facebook-Feed in Joomla ein
2019
Teambuilding-Aktivitäten für große Gruppen
2019