Aktive Partner Vs. Stille Partner

Einige Unternehmer träumen von einem Partner, der Geld in das Unternehmen steckt und aus dem Weg geht. Andere Kleinunternehmer benötigen Produkt- oder Geschäftsführungskenntnisse sowie finanzielle Ressourcen. Wenn Sie die Rollen und Verantwortlichkeiten der verschiedenen Arten von Partnern verstehen, können Sie entscheiden, ob Sie einen aktiven oder stillen Partner benötigen, um Ihr Unternehmen auf die nächste Ebene zu bringen.

Partnerschaften

Partnerschaften sind rechtliche Vereinbarungen, die die Arbeitsbelastung, Verbindlichkeiten und Gewinne eines Unternehmens auf zwei oder mehr Personen verteilen. Partner unterscheiden sich manchmal von Anlegern, je nachdem, ob die Vereinbarung Eigentum oder eine Managementrolle beinhaltet. Ein Investor kann einem Unternehmer einfach Geld für eine Amortisation mit Zinsen oder einem Prozentsatz der Gewinne verleihen. Andere Investoren könnten einen Teil des Geschäfts besitzen und Einfluss darauf haben.

Stiller Partner

Ein stiller Gesellschafter stellt Barmittel, Kredite oder andere Vermögenswerte zur Verfügung, wie z. B. Gebäude, Land oder Maschinen, hat jedoch keinen Einfluss auf die Geschäftsführung. Einige Partner ziehen diese Vereinbarung vor, weil sie im Falle einer Klage eine geringere Haftung haben können. Auf Wunsch kann ein stiller Gesellschafter eine Partnerschaft mit beschränkter Haftung eingehen. Stille Partner könnten im Geschäft etwas mitbestimmen, z. B. ob die anderen Partner das Geschäft schließen, verkaufen oder erheblich ändern können, aber keinen Einfluss auf das Tagesgeschäft haben.

Aktiver Partner

Ein Partner, der für die Führung des Geschäfts verantwortlich ist, ist ein aktiver Partner. In einigen Vereinbarungen übernimmt jeder Partner eine definierte Rolle, z. B. Vertrieb, Marketing oder Produktion. In anderen Situationen arbeiten die Partner in den meisten Geschäftsbereichen zusammen. Ein aktiver Partner haftet mehr, weil seine Handlungen das Geschäft oder Lieferanten, Kunden oder Kunden schädigen können. Wenn ein Partner Probleme verursacht, sei es durch einen Unfall oder durch Betrug, können die anderen Partner für etwaige Schäden haftbar gemacht werden.

Probleme vermeiden

Um zu vermeiden, dass die Unternehmensleitung Entscheidungen fällen oder Entscheidungen treffen möchte, bestimmen Unternehmen häufig einen Partner als Hauptpartner, der ihm bei wichtigen Entscheidungen das letzte Wort einräumt. Möglicherweise teilen zwei Partner das Geschäft auf, so dass einer 51 Prozent des Unternehmens hat. Es könnte sein, dass drei Partner verlangen, dass eine Mehrheit der Partner die Situation entscheidet. Wenn das Unternehmen über vier oder mehr Partner verfügt, kann ein Verwaltungsrat gebildet werden, der einen Vorsitzenden des Verwaltungsrats benennt, der befugt ist, die Beziehungen zu brechen.

Rechtliche Rahmenbedingungen

Arbeiten Sie mit einem Rechtsanwalt zusammen, der Erfahrung in der Gestaltung von Geschäftspartnern hat, um Missverständnisse zu vermeiden, unabhängig davon, ob Sie einen stillen oder aktiven Partner suchen. Dies ist nicht nur wichtig, um ein effektives tägliches Management zu gewährleisten, sondern kann auch rechtliche Bedenken verhindern, die entstehen, wenn ein Partner im Namen des Unternehmens ohne Autorität Vertretungen vornimmt oder Verträge abschließt. Ein erfahrener Anwalt hilft auch bei der Definition, wie die Vermögenswerte des Unternehmens verwaltet oder verkauft werden können, wie und wann das Unternehmen verkauft werden kann und ob Partner ihre Partnerschaften verkaufen, verkaufen oder übertragen können. Dieser letzte Bereich des Verständnisses ist wichtig, wenn Sie verhindern möchten, dass Sie mit jemandem zusammenarbeiten, mit dem Sie nicht arbeiten möchten, weil Ihr ursprünglicher Partner seinen Anteil verkauft hat.

Empfohlen

Vorteile und Nachteile einer Preisobergrenze
2019
Wie können Arbeitgeber strategische Jobanalysen nutzen?
2019
Vorteile und Nachteile der Grenzkosten-Plus-Preisgestaltung
2019