Werden verbundene Unternehmen von Haftungsrichtlinien gedeckt?

Eine Haftungsrichtlinie ist eine Betriebsversicherungspolice, die Schäden aus dem Geschäftsbetrieb abdeckt. Jede Haftpflichtversicherung unterscheidet sich je nach Versicherer, Versichertem und geltendem Landesgesetz. Im Allgemeinen umfasst eine Haftpflichtversicherung nicht automatisch alle damit verbundenen Geschäfte des genannten Versicherten.

Versicherungsvertrag

Eine Haftpflichtversicherung ist nichts anderes als ein Versicherungsvertrag. Die Haftpflichtpolice ist vertraglich zwischen dem Versicherer und dem Versicherten verhandelbar. Dies bedeutet, dass jede Haftungsrichtlinie Bedingungen und Deckungsbedingungen haben kann, die von allen anderen Haftungsrichtlinien abweichen. Dies bedeutet auch, dass ein Unternehmen bei der Aushandlung der Versicherungspolice darauf achten muss, dass das Unternehmen die gewünschte Deckung erhält, einschließlich der Deckung für verbundene Unternehmen.

Strikte Interpretation

Wenn eine Forderung im Rahmen einer Haftpflichtversicherung entsteht, versucht die Versicherungsgesellschaft in der Regel, den bestmöglichen Betrag zu zahlen. Die Versicherungsgesellschaft wird sich daher für eine strikte Auslegung der Haftungsbedingungen und -bedingungen einsetzen. Die meisten staatlichen Gesetze unterstützen eine strikte Auslegung der Versicherungsverträge. Der Versicherte erhält nur Deckung, wenn dies ausdrücklich in der Haftungsrichtlinie angegeben oder in angemessener Weise darin enthalten ist.

Versichert genannt

Jede Haftungsrichtlinie benennt die von der Richtlinie abgedeckte Geschäftseinheit. Dieses Geschäft ist der genannte Versicherte. Es wird davon ausgegangen, dass die Haftpflichtpolice nur die als benannte versicherte Geschäftseinheit abdeckt. Sofern die Haftungsrichtlinie nicht die Sprache enthält, die den genannten Versicherten abdeckt, sowie alle verbundenen, verbundenen oder Tochterunternehmen, gilt die Haftungsrichtlinie nicht für die verbundenen Unternehmen des genannten Versicherten. Andernfalls könnten Versicherungsunternehmen den Deckungsumfang der Haftpflichtversicherung nicht kontrollieren, da der genannte Versicherte die Deckung einseitig erweitern könnte, indem er einfach neue assoziierte Unternehmen ohne die Genehmigung oder das Wissen der Versicherungsgesellschaft gründet.

Zusätzlicher Versicherter

Um eine Deckung für verbundene Unternehmen zu gewährleisten, ist es am besten, wenn jedes Unternehmen im Rahmen der Haftpflichtversicherung als "Zusatzversicherter" eingestuft wird. Mit jeder zusätzlichen Versicherung, die der Police hinzugefügt wird, wird in der Regel der Prämienbetrag der Police erhöht. Die Erhöhung ist jedoch normalerweise geringer als die Prämie, wenn eine völlig neue Police das zugehörige Geschäft abdeckt. Eine Haftungsrichtlinie, die assoziierte Unternehmen ausdrücklich als "zusätzliche Versicherte" ausweist, gilt sicherlich für diese verbundenen Unternehmen. Ohne eine solche ausdrückliche Erklärung bezieht sich die Haftungsrichtlinie höchstwahrscheinlich nicht auf verbundene Unternehmen.

Empfohlen

Wie kann man die Nettomarge verbessern?
2019
Wie kann ich noch in Quickbooks bezahlen, ohne erneuern zu müssen?
2019
Bedeutung von Finanzwissen für den Geschäftserfolg
2019