Wie man die Privatsphäre der Mitarbeiter und die Sicherheit der Arbeitgeber in Einklang bringt

In der heutigen Welt, in der Technologie zu den meisten Unternehmen gehört, kann die Grenze zwischen der Privatsphäre der Arbeitnehmer und der Sicherheit der Arbeitgeber leicht verschwimmen. Viele Unternehmen, die sich mit sensiblen Daten und vertraulichen Angelegenheiten befassen, können die Sicherheitsmaßnahmen erhöhen, um Geschäftsgeheimnisse und interne Strategien zu schützen. Die Mitarbeiter fühlen sich bei der Arbeit möglicherweise so, als hätten sie keine Privatsphäre. In anderen Unternehmen wird der Datenschutz der Mitarbeiter möglicherweise als gleichwertig betrachtet, und die Sicherheit der Arbeitgeber kann darunter leiden. Um ein Gleichgewicht zu finden, ist es wichtig, Nachforschungen anzustellen und Ihre Erwartungen als Manager bekannt zu machen.

1

Ermitteln Sie, welche Datenschutzgesetze für Ihr Unternehmen gelten. Als Arbeitgeber könnten Sie auf Haftungsfragen und mögliche Rechtsstreitigkeiten stoßen, wenn Sie Ihre Grenzen in Bezug auf die Privatsphäre der Arbeitnehmer überschreiten. Laut The Employers Law Group gibt es verschiedene Bundes-, Landes- und lokale Datenschutzbestimmungen, an die sich die Unternehmen halten müssen. Um mögliche rechtliche Probleme zu vermeiden, beauftragen Sie einen Arbeitsanwalt mit Erfahrung in Fragen des Datenschutzes, um Sie bei der Erstellung einer Sicherheitsrichtlinie zu unterstützen, die den Schutz Ihrer Mitarbeiter berücksichtigt.

2

Erstellen Sie einen Sicherheitsplan für Ihr Unternehmen. Beziehen Sie alle Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes Ihrer Mitarbeiter mit ein, die Sie bei Ihrer rechtlichen Untersuchung feststellen. Strukturieren Sie Ihren Sicherheits- und Datenschutzplan so, dass er alle Situationen abdeckt, in denen beide in Konflikt geraten können, z. B. durch die Verwendung von Unternehmens-E-Mail, Telefonen, Mobiltelefonen und anderen Unternehmensgeräten. Durch die Festlegung einer festen Strategie, die sowohl die Sicherheit des Unternehmens als auch die Privatsphäre der Mitarbeiter anspricht, werden die Grundlagen dafür geschaffen, wo sich Ihre Organisation zu den Problemen befindet, falls ein Problem auftritt.

3.

Informieren Sie Ihre Mitarbeiter über die Sicherheitsregeln des Unternehmens und darüber, was täglich oder wöchentlich überwacht wird. Die Benachrichtigung der Mitarbeiter über die Überwachung gibt ihnen die Möglichkeit, solche persönlichen E-Mails zu beenden, bevor sie zum ersten Mal gerügt werden.

Zwar ist es nicht unbedingt notwendig, mit den Mitarbeitern vollständig transparent zu sein, beispielsweise indem sie ihnen mitteilen, wann Sicherheitskameras den ganzen Tag aufnehmen können, dass Sicherheitskameras installiert werden oder dass alle E-Mails überwacht werden, was Ihren Mitarbeitern Transparenz gibt. Diese Mitteilung dient als vorläufige Warnung für den Fall, dass nach Sicherheitsverletzungen Maßnahmen ergriffen werden müssen, und stellt laut Internet-Sicherheitsunternehmen McAfee "ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den Anforderungen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern" bereit.

4

Veröffentlichen Sie diesen Sicherheitshinweis in einem öffentlichen Bereich, z. B. im Mittagssaal, und stellen Sie sicher, dass alle Mitarbeiter eine Kopie der Richtlinie erhalten. Die Richtlinie sollte explizit angeben, welche Aktivitäten verboten und erlaubt sind und wie die Organisation Mitarbeiter überwacht.

5

Setzen Sie Ihre Richtlinien in Ihre Unternehmensatmosphäre Je nach Art Ihres Unternehmens kann dies E-Mail-Überwachungssoftware oder Überwachungskameras sein, die in vertraulichen Forschungs- und Entwicklungsbereichen installiert sind.

Empfohlen

So berechnen Sie die lokalen Einkommensteuereinbehalte
2019
Wie wirkt sich eine Wertsteigerung des britischen Pfunds auf amerikanische Unternehmen aus?
2019
Medical Service-Vereinbarungen
2019