Struktur der Lebensversicherungsorganisation

Lebensversicherungsunternehmen stellen eine wichtige Ressource dar, die jeder nutzen kann, um die Hinterbliebenen nach ihrem Tod zu schützen. Es gibt zwei Haupttypen von Organisationsstrukturen, die Lebensversicherungsunternehmen nutzen können, um Einzelpersonen dabei zu helfen, abgesichert zu werden. Diejenige, die am besten funktioniert, hängt von der Größe der Organisation, dem Standort, dem Zielmarkt und der persönlichen Präferenz des Eigentümers ab.

Gegenseitige Organisation definieren

Lebensversicherungsunternehmen, die sich gegenseitig organisieren, gehören ihren Versicherungsnehmern. Dies bedeutet, dass die Versicherungsnehmer nicht an der Börse gehandelt werden, sondern als Anteilseigner fungieren und dieselben Leistungen wie diese erhalten. Die praktischste Art und Weise, Gewinne zu teilen, kommt daher von Dividenden, die das Unternehmen erklären muss.

Vorteile der gegenseitigen Organisation

Wenn eine Lebensversicherungsgesellschaft wechselseitige Organisation einsetzt, gibt es für ihre Versicherungsnehmer einige Vorteile. Da das Unternehmen nur auf die Versicherungsnehmer eingehen muss, sind die Interessen des Unternehmens weitaus stärker auf die Präferenzen seiner Kunden ausgerichtet. Dies begrenzt auch die Verantwortung der Manager, wodurch ihre Arbeit einfacher und fokussierter wird. Ohne öffentlich gehandelt zu werden, kann das Unternehmen jedoch nur durch den Verkauf von mehr Policen wachsen.

Bestandsorganisation definieren

Lebensversicherungsunternehmen, die eine Aktienorganisation nutzen, werden zu börsennotierten Unternehmen. Dies bedeutet, dass die Versicherungsnehmer niemals Anteile an der Gesellschaft besitzen, es sei denn, sie kaufen sie direkt vom Sekundärmarkt. Dies bedeutet auch, dass auch Inhaber von Nicht-Policen auf diese Weise Aktionäre werden können. Während in einigen Fällen erworbene Versicherungspolicen die Zahlung von Dividenden darstellen können, ist es bei dieser Struktur weitaus üblicher, sie nur an die Aktionäre zu zahlen.

Vorteile der Lagerorganisation

Unter der Aktienorganisation stehen die Versicherungsnehmer den Aktionären immer nach. Trotz der Tatsache, dass beide Gruppen von Menschen auf verschiedenen Ebenen bedient werden müssen, hat das Unternehmen andere Vorteile, wie z. B. eine größere Flexibilität, um zu wachsen und weitere Finanzierungsmöglichkeiten zu erkunden. Neben dem Wachstum durch den Verkauf von mehr Policen können Aktienlebensversicherungsunternehmen auch durch die Ausgabe von mehr Aktienaktien wachsen, was langfristig für die Organisation vorteilhafter sein kann.

Internes Management

Die interne Struktur der Lebensversicherungsgesellschaft besteht in der Regel aus einem Manager, leitenden Angestellten und Agenten. Die Rollen unterscheiden sich jedoch in Abhängigkeit von der verwendeten Organisationsstruktur. Der Hauptunterschied besteht darin, dass der Manager bei der gegenseitigen Organisation streng auf die Versicherungsnehmer des Unternehmens eingeht, während er bei der Aktienorganisation auch den Aktionären des Unternehmens antworten muss.

Empfohlen

Buchhaltung für den Bau
2019
So berechnen Sie den zugewiesenen Fertigungsaufwand
2019
So berechnen Sie die Werbekosten
2019