Beleuchtungsprüfungsverfahren

Die Durchführung eines Beleuchtungsaudits umfasst die Bestandsaufnahme der vorhandenen Beleuchtungskörper in jedem Funktionsbereich eines Innen- oder Außenraums, das Messen von Licht, das an alle wichtigen Bereiche und Oberflächen geliefert wird, und ein Vergleich dieser Messungen mit bekannten Beleuchtungsstandards. Die Messungen umfassen sowohl die Menge als auch die Qualität des Lichts, das in jeden kritischen Bereich (z. B. einen Arbeitsbereich) oder in die Oberfläche geleitet wird. Das übergeordnete Ziel des Beleuchtungsaudits besteht darin, alle Daten zu sammeln, die zur Maximierung der Beleuchtungseffizienz und -effektivität sowie zur Senkung der Energiekosten in Ihrem kleinen Unternehmen erforderlich sind.

Grundlegende Beleuchtungsaudit-Tools

Zu den am häufigsten für die Durchführung eines Beleuchtungsaudits verwendeten Tools gehören ein detaillierter Grundriss, wenn die Innenbeleuchtung geprüft werden soll, oder ein Landschaftsplan, wenn die Außenbeleuchtung Gegenstand der Prüfung ist. ein Maßband; ein Stromzähler; ein Lichtmesser, der in der Lage ist, Lumen oder Kerzenstärke und Farbtemperatur zu messen; eine Farbkarte; und Audit-Arbeitsblätter. Lumen ist eine internationale Einheitenskala zur Messung des sichtbaren Lichts, wie es vom menschlichen Auge wahrgenommen wird, oft ausgedrückt als Lumen pro Quadratmeter, was wiederum durch den Begriff "Lux" dargestellt wird. Candlepower ist eine ältere Messung der inhärenten Lichtintensität, wobei jede Einheit ungefähr der Lichtintensität einer einzelnen Kerze entspricht.

Audit organisieren und aufzeichnen

Organisieren Sie das Audit anhand des Boden- oder Landschaftsplans und notieren Sie den genauen Standort der einzelnen Beleuchtungskörper im Plan. Erstellen Sie für jeden Beleuchtungskörper einen Arbeitsblatteintrag, der den Planraum oder -raum, in dem er sich befindet, sowie den Typ des Beleuchtungskörpers und die Anzahl seiner Lampen und Vorschaltgeräte sowie den Typ, die Wattzahl und die Modellnummer jeder Lampe angibt. Notieren Sie auch die normalen Betriebsstunden jedes Geräts.

Leistungsmessung

Bestimmen Sie mit einem Maßband den Abstand der einzelnen Beleuchtungskörper von den zu beleuchtenden Bereichen und Oberflächen, und notieren Sie diese Abstände für jedes Gerät im Arbeitsblatt. Messen Sie mithilfe des Belichtungsmessers das tatsächliche Beleuchtungsniveau und die Farbtemperatur an den verschiedenen Bereichen und Oberflächen, wie z. B. Desktops und Gehwegen. Überprüfen Sie die Farbtemperatur anhand der gedruckten Farbkarte. Messen Sie mit dem Leistungsmesser den elektrischen Stromverbrauch jedes Geräts. Notieren Sie diese Leistungsmessungen in dem Arbeitsblattabschnitt, der der Leuchte gewidmet ist.

Leistung vergleichen

Vergleichen Sie die mit dem Belichtungsmesser erhaltenen Leistungsdaten mit den Beleuchtungsstandards der Industrie. Beispielsweise kann ein Beleuchtungsniveau von 30 Lux für einen gepflasterten Gehweg in einer abgedunkelten Parkumgebung geeignet sein, während die Arbeitsfläche, auf der eine Person sehr kleine, kontrastarme Komponenten montiert, 1.000 Lux erfordert. Für die jeweiligen Gemeinschaften erarbeitete Normen sind bei lokalen Planungskommissionen erhältlich, während die aktuellen Richtlinien der Illuminating Engineering Society in Buchform verfügbar sind.

Lösungen empfehlen

Anhand der Daten des Lichtaudits können Sie einen Plan erstellen, um vorhandene Beleuchtungssysteme entweder zu ersetzen oder nachzurüsten, um in allen kritischen Bereichen und Oberflächen akzeptable Beleuchtungsstärken zu erzielen, und zwar unter Verwendung der effizientesten und kostengünstigsten Leuchten.

Empfohlen

So sichern Sie Western Digital Passport Essential
2019
Die Bedeutung von Sicherheitsversammlungen
2019
So bauen Sie Ihre Kundschaft als Friseur auf
2019