Liquiditätsrisikomanagement und aufsichtsrechtliche Herausforderungen

Normalerweise denken wir darüber nach, wie Banken unseren persönlichen Kredit beeinflussen, aber die Banken verbringen ziemlich viel Zeit damit, ihren eigenen Kredit-Score zu verwalten. Das Liquiditätsrisiko ist ein Maß für die Fähigkeit einer Bank, ihren Verpflichtungen nachzukommen und das Vermögen ihrer Fonds zu erhöhen. Ein hohes Liquiditätsrisiko kann ein Anzeichen dafür sein, dass eine Bank ausfällt. Aufsichtsbehörden wie die FDIC sind dafür verantwortlich, dass die Banken ihr Liquiditätsrisiko steuern. Das Management dieses Risikos ist wichtig, da der Ausfall einer Bank das Bankensystem insgesamt drastisch beeinflussen kann.

Arten und Quellen von Liquiditätsrisiken

Es gibt zwei Arten von Liquiditätsrisiken: Marktliquidität und Finanzierungsliquidität. Das Marktliquiditätsrisiko bezieht sich auf die Befürchtung, dass bestimmte Vermögenswerte nicht verkauft werden und somit keine Barmittel für das Unternehmen generieren. Das Liquiditätsrisiko bei der Finanzierung bezieht sich auf die Sorge, dass eine Bank ihre Verbindlichkeiten bei Fälligkeit nicht erfüllen kann. Diese Risiken werden durch zahlreiche Finanz- und Marktkräfte verstärkt. Beispielsweise resultierte die aktuelle Rezession zum Teil aus einem Einbruch des Wertes von hypothekarisch gesicherten Wertpapieren. Dieser Zusammenbruch führte zu erheblichen Marktliquiditätsproblemen für Banken und Finanzinstitute, die keinen Markt für hypothekarisch gesicherte Vermögenswerte mehr hatten. Im Gegenzug fehlten vielen Banken die Cashflows, um ihre Verbindlichkeiten zu begleichen, und dieser Mangel an Liquiditätszuflüssen führte dazu, dass viele Banken ihr Geschäft aufgaben.

Messung der Liquiditätsrisiken

Es gibt keine einheitliche Methode zur Messung von Liquiditätsrisiken, und Unternehmen sollten sich bei der Bewertung ihrer Risikoposition nicht auf eine einzige Methode verlassen. Stattdessen sollten sich Banken auf verschiedene Instrumente verlassen, sowohl quantitative als auch qualitative Instrumente, um ein umfassendes Bild des Liquiditätsrisikos ihrer Institution zu erhalten. Das Value-at-Risk-Modell (VaR-Modell) wird häufig verwendet, wurde jedoch kritisiert, weil es den Zeithorizont nicht vollständig in seine Berechnungen einbezieht. Der VaR berechnet die Wahrscheinlichkeit, dass die Verluste eines bestimmten Portfolios die Rentabilität dieses Portfolios über einen bestimmten Zeitraum übersteigen. Der Punkt, an dem das Verlustrisiko die erwartete Rentabilität übersteigt, wird als VaR-Schwelle bezeichnet. Wenn zum Beispiel ein Portfolio einen VaR von 5 Prozent in Höhe von 1 Million USD über einen Tag hat, besteht eine 5-prozentige Chance, dass das Portfolio einen Wert von 1 Million USD verliert. Eine andere Methode zur Messung des Liquiditätsrisikos eines Instituts besteht in der Durchführung eines Stresstests. Stresstests zeigen die finanzielle Stabilität einer Bank unter bestimmten Bedingungen auf und werden von den Aufsichtsbehörden häufig verwendet, um die Fortbeständigkeit einer Bank zu bestimmen. Schließlich verwenden Anleihen-Ratingagenturen wie Standard & Poor's, Moody's und Fitch jeweils eigene Modelle, um die von Banken und anderen Finanzinstituten begebenen Schulden zu bewerten. Das Rating misst die Fähigkeit des Anleiheemittenten zur Erfüllung seiner Anleihenverpflichtungen und reicht von AAA (die sichersten Anleihen) bis zu D, Anleihen, die sich im Ausfall befinden. Da diese Ratings auf die Fähigkeit der Bank zur Finanzierung ihrer Verbindlichkeiten hinweisen, können sie ein guter Indikator für die Liquiditätsrisiken sein, denen diese Bank ausgesetzt ist.

Herausforderungen bei der Liquiditätsaufsicht

Aufsichtsbehörden tragen wesentlich dazu bei, dass das Liquiditätsrisiko einer einzelnen Bank nicht das gesamte Bankensystem beeinflusst. Daher ist ihre Arbeit kompliziert und erfordert ein Verständnis des gesamten Bankensystems. Die Aufsichtsbehörden liefern dem Markt auch wichtige Informationen über die Stabilität von Finanzinstituten. Zum Beispiel können Aufsichtsbehörden positive Stresstestergebnisse veröffentlichen, um dem Markt zu gewährleisten, dass eine Bank weiterhin über Liquidität und Stabilität verfügt. Da diese Informationen direkt beeinflussen, wo Anleger und andere Marktteilnehmer ihr Geld investieren, ist es äußerst wichtig, dass sie genau sind. Aufsichtsbehörden wurden scharf kritisiert, weil sie bei dem jüngsten Bankenkollaps keine angemessene Rolle gespielt haben, und als Reaktion darauf wurden von der Bundesregierung mehr Befugnisse erhalten, um riskantes Bankverhalten zu reduzieren.

Liquiditätsrisikomanagement

Alle Banken steuern ihr Liquiditätsrisiko mit mehreren Tools. Zum Beispiel kann eine Bank ihr Liquiditätsrisiko durch Verbriefung einiger ihrer Vermögenswerte steuern. Verbriefung ist, wenn eine Bank bestimmte Vermögenswerte wie Kreditkartenkonten bündelt und Anteile dieses Pools an Außenstehende verkauft. Darüber hinaus verwalten Banken Liquiditätsrisiken durch ein Finanzinstrument, das als "Repo" bezeichnet wird. Bei einer Repo-Transaktion verkauft die Bank einen Vermögenswert, unterzeichnet aber auch einen Vertrag zum späteren Rückkauf zu einem erhöhten Preis. Dies stellt im Wesentlichen ein kurzfristiges Darlehen an die Bank bereit. Banken und andere Finanzinstitute entwickeln kontinuierlich innovative und komplexe Wege, um ihre Liquiditätsrisiken zu steuern.

Empfohlen

Wie man mit Schrott-Elektronik und Fernsehern Geld verdient
2019
Methoden zur Abschätzung von Projektzeiten und -kosten
2019
Anlagen können nicht von meinem BlackBerry weitergeleitet werden
2019