Wie die Transaktionsförderung funktioniert

Bei der Transaktionsfinanzierung handelt es sich um eine kurzfristige Finanzierung, die auch als Tagesfinanzierung oder Flash-Finanzierung bezeichnet wird. Diese Finanzierung wird häufig zur Finanzierung von Geschäftstransaktionen wie beispielsweise Immobilienverkäufen verwendet. Bei diesen Immobilientransaktionen handelt es sich häufig um einen nicht zuordenbaren Vertrag der Bank. Bevor eine Immobilie an einen potenziellen Käufer verkauft werden kann, muss daher das Sicherheitsinteresse der Bank an der Immobilie zuerst erfüllt werden. Der potenzielle Käufer kann dann an einer zweiten Transaktion teilnehmen, um die Immobilie zu erwerben. Im Allgemeinen werden diese beiden Transaktionen als doppelte oder gleichzeitige Schließung ausgeführt.

Erster Vertrag

Das einfachste Beispiel zur Veranschaulichung der Transaktionsfinanzierung ist eine Immobilienhypothek-Transaktion, bei der die Bank ein Sicherungsinteresse an der betreffenden Immobilie hat. Das Hypothekendarlehen der Bank an den Hauseigentümer ist in der Regel durch eine Kaufpreisvereinbarung gesichert, das heißt, der Hausbesitzer hat zugestimmt, der Bank als Sicherheit eine Sicherheit an der Immobilie zu geben, falls das Hypothekendarlehen der Bank nicht bezahlt wird. Bevor die Immobilie vom Hausbesitzer verkauft werden kann, muss daher zunächst das Darlehen der Bank gezahlt werden. Bei der Transaktionsfinanzierung wird dies als erster Vertrag bezeichnet.

Zweiter Vertrag

Der zweite Vertrag in einer Transaktionsfinanzierungssituation, die den Kauf von Immobilien umfasst, ist zwischen dem bestehenden Eigenheimbesitzer und dem potenziellen Eigenheimbesitzer. Der Hausbesitzer verpflichtet sich, das Haus für einen bestimmten Geldbetrag an den potenziellen Käufer zu verkaufen. Bei einem Leerverkauf kann dies ein Betrag sein, der gerade ausreicht, um den ersten Vertrag und die Transaktionsgebühren zurückzuzahlen. Dies kann für den Verkäufer der Fall sein, der eine Abschottung vermeiden möchte.

Erstes Schließen

Bei der Transaktionsfinanzierung beinhaltet der erste Abschluss die Zahlung der Zinsen der Bank. Der Käufer möchte die Immobilie an einen Dritten übertragen, kann diese Transaktion jedoch erst abschließen, wenn das Sicherheitsinteresse der Bank erfüllt ist, um alle erforderlichen Freigabedokumente zu erhalten. Beachten Sie, dass der potenzielle Käufer zwar mit seiner Finanzierung auf den zweiten Abschluss wartet, dieser jedoch für den bereits bestehenden Eigentümer während des ersten Abschlusses nicht zur Verfügung steht. Daher ist eine Transaktionsfinanzierung erforderlich. Der Finanzierer dieser Transaktion ist sich ziemlich sicher, dass er nach dem zweiten Closing rasch zinsen wird.

Das Interesse der Bank wird ausdrücklich als Beispiel herangezogen, es können jedoch auch sekundäre Sicherungsrechte oder Pfandrechte gegen die Immobilie bestehen. Bei der Titelsuche werden alle Interessen und Pfandrechte angezeigt, die erfüllt sein müssen, bevor die Immobilie beim zweiten Abschluss frei und eindeutig übertragen werden kann.

Zweite Schließung

Sobald das Sicherheitsinteresse der Bank sowie andere finanzielle Interessen oder Pfandrechte an der Immobilie erfüllt sind, sollte eine zweite Titelsuche durchgeführt werden, die die neuesten Transaktionen des ersten Abschlusses enthält. Beim zweiten Abschluss hat die Bank kein Interesse an der Immobilie. Das Unternehmen, das den ersten Abschluss des Eigenheimbesitzers durch Transaktionsfinanzierung finanziert hat, hat jedoch ein erhebliches Interesse, da das von den potenziellen Eigenheimbesitzern gezahlte Geld die Haupt- und Zinszahlung ist. Wenn sich der Wohnsitz dagegen schuldenfrei und frei von Schulden befände, wäre eine doppelte Schließung und Transaktionsfinanzierung nicht erforderlich.

Variationen

Transaktionsfinanzierungsstrategien sind nicht auf Immobilientransaktionen beschränkt. Sie werden auf vielfältige Weise von öffentlichen Verwaltern und Unternehmern verwendet. Der Begriff wird beispielsweise verwendet, um Transaktionsfinanzierungsmechanismen zu beschreiben, wie etwa Benutzergebühren, die von öffentlichen Park- und Erholungsverwaltern entwickelt werden, um Finanzierungsoptionen über Steuerunterstützung und Treuhandeinnahmen hinaus auszuweiten. Darüber hinaus verwenden Unternehmer möglicherweise Transaktionsfinanzierungen bei Umstrukturierungsgeschäften.

Empfohlen

So finden Sie einen Mentor im Musikgeschäft
2019
So blockieren Sie Hotmail-Kontakte
2019
Ideen für günstiges und kostenloses Marketing
2019